Sibylle Kannmacher im Interview

 

Was ist die Motivation als Therapeutin zu arbeiten?

"Ich therapiere wohl schon so lange ich denken kann. Ich war und bin oft Anlaufstelle für Menschen mit belastenden oder unklaren Lebenssituationen. Für mich ist es ein großes Geschenk, wenn die Suchenden sich mir öffnen. Zu meinen Stärken gehört es, anderen Zuversicht und Inspiration zu geben. Ich bin eine gute Zuhörerin und kann schnell Situationen und Stimmungen erfassen. Vermutlich liegt es an meiner Sensibilität und Intuition, dass ich mich so gut in andere hineinversetzen kann. Ich gebe absolute Sicherheit bei vertraulichen Themen, alles ist gut aufgehoben bei mir. Meine Grundhaltung ist dabei positiv und lösungsorientiert. Ich helfe, den Blick zu öffnen für die eigene Kraft und die individuellen Bedürfnisse. In meiner Funktion als Therapeutin und Beraterin sehe ich mich als Wegbegleiterin, Impulsgeberin, Sparring Partnerin, Starkmacherin oder einfach nur als Kannmacherin und Begleiterin. Damit lebe ich meine Berufung."

 

Was ist das Besondere an der therapeutischen Arbeit mit Sibylle Kannmacher?

"Die wichtigste Erfahrung in meinem Leben war bisher die Erkenntnis, dass ich allein Schöpfer meiner Realität bin. Ich bin allein für mich und mein Leben verantwortlich. Niemand und nichts sonst. Und da das so ist, zählt jeder Augenblick, der schöpferische Prozesse frei gibt. Diese elementare Erfahrung möchte ich gerne durch meine Arbeit weitergeben. Durch verschiedene kreative Techniken begleite ich meine Klienten zu ihrer inneren Wahrheit. Neue Erkenntnisse zeigen sich spontan, Blockaden lösen sich auf und die freiwerdende Energie beginnt wieder zu fließen. Das Leben kommt wieder in Fluss. Lebensfreude und Selbstbewusstsein breiten sich aus.

 

Wichtig an dieser Stelle ist vielleicht noch, dass ich niemals vorgefertigte Lösungen oder Ratschläge gebe. Nie. Die Lösung und das Wissen, was einem gut tut, trägt jeder ins sich. Das ist meine feste Überzeugung. Meine Aufgabe ist es, die Methoden anzubieten, mit denen der Klient sich selbst spüren und sehen kann."

 

Wer lässt sich begleiten? Welche Menschen nutzen das Angebot?

"Im Grunde jeder, der aktuelle Lebensthemen mit einer neutralen Person aktiv bearbeiten möchte. Selbst ist man doch oft voreingenommen, ja betriebsblind für die eigene Situation. Die Reise zu dir selbst weitet den Blick und kann Knoten lösen oder auch Wege ebnen. Die Erkenntnisse können inspirieren, aktivieren und stärken, wenn man sich darauf einlässt."

 

Welche Lebensthemen sind das zum Beispiel?

"Stress in jeder Form, Lebensunzufriedenheit, Probleme mit dem Selbstwertgefühl, Unruhe, Konflikte mit anderen Menschen, Unzufriedenheit mit der beruflichen Situation, Neuorientierung, Karriere, Liebeskummer, Beziehungsprobleme, Einsamkeit, Trauer, Mutlosigkeit, Resignation, Frust am Arbeitsplatz, Kreativitätssperre, Mobbing, Burnout-Prophylaxe, Boreout, und vieles mehr."

 

Und sonst? Was treibt eine Therapeutin in ihrer freien Zeit?

"Neben meiner Therapeutentätigkeit bin ich auf vielen Gebieten kreativ. So kann ich mich beim Malen, Schreiben und Klavierspielen besonders gut entspannen. Auch das Bewegen in der freien Natur bereitet mir große Freude. Vom Reisen kann ich nicht genug bekommen und das besonders wegen den Begegnungen mit fremden Menschen und Kulturen. Für mich ist wichtig, bewusst und liebevoll auf mich zu schauen. Somit sind Achtsamkeit und eine regelmäßige Meditationspraxis feste Bestandteile meines Lebens. Ich bin sehr tierlieb und ganz besonders liebe ich es, meine Katzen zu kraulen oder ihnen beim Schnurren zuzuhören. Katzen sind überhaupt gute Lehrer, wenn es um Gegenwärtigkeit und Genuss geht. Meine Vision ist geprägt von Entwicklung und Weisheit.

Mein Credo heißt: Mach dich frei von Altem und nimm deine Macht zurück."